Veröffentlicht am 13.01.2023 09:43

290.500 Euro für Kulturprogramm - Ministerin Ina Brandes übergibt Förderbescheid

Förderbescheidübergabe: (v.l.) Daniel Hartmann, Jan Sommer, Matthias Goeken, Ina Brandes Chiara Bergmann, Felix Kornhoff, Luca Merkel, Anna Katharina Bölling, Christian Haase, Claudia Koch und Brigitte Labs-Ehlert. (Foto: Peter Vössing )
Förderbescheidübergabe: (v.l.) Daniel Hartmann, Jan Sommer, Matthias Goeken, Ina Brandes Chiara Bergmann, Felix Kornhoff, Luca Merkel, Anna Katharina Bölling, Christian Haase, Claudia Koch und Brigitte Labs-Ehlert. (Foto: Peter Vössing )
Förderbescheidübergabe: (v.l.) Daniel Hartmann, Jan Sommer, Matthias Goeken, Ina Brandes Chiara Bergmann, Felix Kornhoff, Luca Merkel, Anna Katharina Bölling, Christian Haase, Claudia Koch und Brigitte Labs-Ehlert. (Foto: Peter Vössing )

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Kulturprogramm der Landesgartenschau 2023 in Höxter. Ina Brandes, Ministerin für Kultur und Wissenschaft, hat jetzt einen Zuwendungsbescheid über 290.500 Euro übergeben.

Wegen starken Regens wurde die Übergabe in die Höxteraner Stadtbibliothek verlegt. Neben Brandes war auch die Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling nach Höxter gekommen. Die beiden Ehrengäste wurden von MdL Matthias Goeken und MdB Christian Haase begleitet. Begrüßt wurden die prominenten Besucher zunächst von Luca Merkel (Stahle), Chiara Bergmann (Lüchtringen) und Felix Kornhoff (Lütmarsen). Sie sind Gewinner der Vorlesewettbewerbe der weiterführenden Schulen in Höxter (6. Klasse). Sie trugen ein Stück aus dem Buch,,Linnéa im Garten des Malers” von Christina Björk/Lena Anderson vor. Darin geht es um das Mädchen Linnéa, das gemeinsam mit dem Gärtner Blümle den Garten des berühmten Malers Claude Monet in Paris entdeckt. Sie werden am 27. August auf der Landesgartenschau anderen Kindern aus diesem Buch vorlesen.

Bürgermeister Daniel Hartmann begrüßte die Ministerin und die Regierungspräsidentin. Er freute sich über den Bescheid und betonte, dass die Gartenschau nicht nur, wie es Teile der Bevölkerung manchmal rustikal erklärten, eine „Blümchenschau” sei, sondern auch ein starkes Kulturprogramm biete. Kultur werde bei der LGS großgeschrieben.

„Die Düsseldorfer Landesregierung unterstützt das hochkarätige und vielfältige Angebot von mehr als 100 Veranstaltungen von April bis Oktober 2023 in Höxter. Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und Workshops auf die Landesgartenschau geholt. Kultur und Natur - das passt zusammen. Wir sprechen mit dem Angebot ganz besonders Familien, Kinder und Jugendliche an, die wegen der Pandemie auf so vieles verzichten mussten. Ich bin sicher, dass wir an diesem ganz besonderen Ort vielen Menschen Lust auf Kunst und Kultur machen, die schon lange nicht mehr im Theater, Ballett, Konzerthaus und Museum waren”, erklärte Ministerin Ina Brandes.

„Ein attraktives Kulturprogramm gehört zu einer Landesgartenschau wie Pflanzen und Blumen. Mit dem Konzept bietet die Landesgartenschau Höxter ihren Besuchern zahlreiche spannende Kulturerlebnisse, die noch mehr Menschen in die Region ziehen”, verdeutlichte Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling. Das beachtliche Programm unter dem Titel,,Stadt, Land, FlussLuftikus” ist ausgesprochen breit gefächert und umfasst Lesungen, Konzerte, Theater, Artistik, Tanz und Ballett und Workshops.,,Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft fördert damit Kunstschaffende in der Region und ermöglicht der Landesgartenschau, ein Programm mit großer Strahlkraft anzubieten”, so MdL Matthias Goeken aus Bad Driburg.

Zusammengestellt wurde das Kulturprogramm von Brigitte Labs-Ehlert aus Schwalenberg. Labs-Ehlert ist langjährige Leiterin des Literaturbüros OWL gewesen, initiierte das Literatur- und Musikfest,,Wege durch das Land” und leitet das Via Nova Kunstfest Corvey.,,In den barocken Gartenanlagen in unserer Gegend hat es immer musikalische Darbietungen, Tanz und Theater gegeben. Das greifen wir anlässlich der Landesgartenschau mit unserem Kulturprogramm auf”, so Labs-Ehlert. Es sei ein Programm für Groß und Klein, für Jung und Alt. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und bedanken uns, dass wir so ein vielseitiges Kulturprogramm auf der Landesgartenschau Höxter anbieten können”, sagt Landesgartenschau-Geschäftsführer Jan Sommer. Ohne die finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung sei ein derart hochwertiges, nicht kommerziell ausgerichtetes Programm gar nicht möglich, unterstreicht auch Geschäftsführerin Claudia Koch.

north