Veröffentlicht am 17.02.2023 09:05

Kreisentscheid in der Stadtbücherei

Teilnehmende Kinder, die Jury und Heike Leupold. (Foto: Stadt Holzminden)
Teilnehmende Kinder, die Jury und Heike Leupold. (Foto: Stadt Holzminden)
Teilnehmende Kinder, die Jury und Heike Leupold. (Foto: Stadt Holzminden)
Teilnehmende Kinder, die Jury und Heike Leupold. (Foto: Stadt Holzminden)

Gespannte Stimmung herrschte zu Beginn des Vorlesewettbewerbs: Fünf Kinder aus Schulen des Landkreises Holzminden und ihre Begleitpersonen warteten darauf, dass es losging. Die fünf Schülerinnen und Schüler hatten sich im Winter in ihren Schulen durch mehrere Wettbewerbsdurchgänge gelesen und waren zum Schulsieger ernannt worden. Nun saßen sie aufgeregt im Foyer der Stadtbücherei. Jedes Kind hatte ein Buch dabei: In der ersten Runde des Wettbewerbs wurde aus einem mitgebrachten Buch ein selbstgewählter Text von ca. 3 Minuten Länge vorgelesen. Das Buch wurde vom Kind zuvor in einigen Sätzen vorgestellt. Im Publikum saß die fünfköpfige Jury, die anhand von verschiedenen Bewertungskriterien jeden Beitrag bewertete. Jeder Beitrag wurde mit einem herzlichen Applaus belohnt.

Nach der ersten Runde konnten sich die Kinder erst einmal stärken. In der folgenden zweiten Runde musste ein Fremdtext vorgelesen werden: Jedes Kind erhielt eine Textstelle aus dem soeben erschienenen Buch „Ist Oma noch zu retten?“ von Marie Hüttner. Nach einer fünfzehnminütigen Vorbereitungszeit lasen die Kinder den Text vor, der erneut von der Jury bewertet wurde.

Nach eingehender Beratung wurde der Kreissieger bekannt gegeben: Desmond Simon von der Oberschule Holzminden freute sich riesig über seinen Sieg! Er darf im April zum Bezirksentscheid antreten. Zunächst aber war er sichtlich erleichtert, die Anstrengung hinter sich gelassen zu haben. Auch wenn die Enttäuschung zum Teil groß war, waren auch die anderen Kinder froh, dass die Aufregung nun vorbei war. Alle erhielten Buchpräsente, die die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur Verfügung stellte. Heike Leupold, Leiterin der Stadtbücherei Holzminden, bedankte sich bei allen Kindern für ihre Teilnahme und für ihren Mut, vor einem fremden Publikum vorzulesen. Ihr herzlicher Dank ging auch an die Jurymitglieder Angelika Böhmer, Ruth Happel, Astrid Seeliger, Angela Wiegand und Heiko Zufall, die sich den Vormittag frei genommen hatten, um ehrenamtlich in der Jury tätig zu sein. Ihnen hatte es ebenso sichtlich Freude bereitet, den Kindern beim Vorlesen zuzuhören.

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein veranstaltet und erfolgt in Zusammenarbeit mit Schulen, Büchereien, Buchhandlungen etc. Jedes Jahr nehmen über 600.000 Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen an dem Wettbewerb teil.

north